Schwimmen lernen bei der Wasserwacht

Immer weniger Menschen können richtig Schwimmen.

Schwimmbäder schließen oder werden durch Spaßbäder ersetzt. Schulen bieten manchmal keinen Schwimmunterricht mehr an. 2015 sind in Deutschland fast 500 Menschen ertrunken. Viele davon auch, weil sie nicht schwimmen konnten.

Die Wasserwacht hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, vor allem Kindern und Jugendlichen das Schwimmen beizubringen.

Schwimmkurse und Wassergewöhnung

Kinder sind ab fünf bis sechs Jahren in Schwimmkursen gut aufgehoben. Für die kleineren Kinder werden oft Wassergewöhnungskurse angeboten. Ein Schwimmkurs besteht meist aus zehn Unterrichtsstunden und schließt mit dem Seepferdchen ab. Schwimmen lernen bedeutet intensives Training. Deshalb gibt es in der Regel für zwei bis vier Kinder einen Ausbilder. Für spezielle Zielgruppen werden auch immer wieder eigene Kurse angeboten. Die Wasserwacht richtet sich hier nach dem örtlichen Bedarf. Die Kosten der Kurse sind dabei den Gegebenheiten angepasst und in der Regel Selbstkostenpreise.

Sie möchten an einem Schwimmkurs teilnehmen?

Wann der nächste Schwimmkurs bei Ihnen stattfindet erfahren Sie bei einer der vielen Wasserwacht-Ortsgruppen in Ihrer Nähe.

Wasserwacht in der Nähe finden

Schwimmabzeichen

Bei der Wasserwacht können nahezu alle Schwimmabzeichen abgelegt werden. Davon ist jedes ein Anreiz, die Schwimmfähigkeiten zu verbessern.

Schwimmabzeichen für Jugendliche

Schwimmabzeichen für Erwachsene

Rettungsschwimmabzeichen

Ab 12 Jahren können die Jugendlichen auch schon das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen (DRSA) in Bronze erwerben, mit 15 Jahren das DRSA in Silber und ab 16 Jahren das DRSA Gold.

Mehr zum Rettungsschwimmen