"Superhelden" zum Abschied

Bei der Herbsttagung der Landesleitung der Wasserwacht-Bayern wurden die ehemaligen Mitglieder der geschäftsführenden Landesleitung verabschiedet. Zudem wurden Landesärztin und juristischer Berater für weitere vier Jahre bestellt.

Immer im Oktober trifft sich die Landesleitung der Wasserwacht-Bayern zu ihrer zweitägigen Herbsttagung. Der erste Abend stand diesmal im Zeichen des Abschieds. Denn die neue Landesleitung kam zu ihrer ersten Herbsttagung zusammen und so galt es die ausgeschiedenen Mitglieder der geschäftsführenden Landesleitung gebührend zu verabschieden. Der neue Vorsitzende, Thomas Huber, würdigte die Verdienste der bisherigen Landesleitung. Für die ehemalige Vorsitzende, Bayerns Umweltministerin Ulrike Scharf, ihre Stellvertreter Oliver Mignon und Helmut Röhm, den ehemaligen Landesjugendleiter Markus Stegner und Thomas Reinelt, der die Wasserwacht im BRK-Präsidium vertrat, waren Karikaturen angefertigt worden, die die Ausgeschiedenen als "Superhelden" zeigten. Zudem gab es noch ein wenig Feuerwasser. "Ein bisschen davon lässt euch in Erinnerung schwelgen, zu viel lässt es euch vergessen", scherzte Huber.

Es galt aber auch die Weichen für die kommenden vier Jahre zu stellen. Silke Staudt aus dem Bezirk Unterfranken wurde deshalb wieder zur Landesärztin bestellt. Der oberbayerische Rechtsanwalt Walter Poppe wurde als juristischer Berater für diese Wahlperiode berufen.